Mittwoch, 17. August 2011

ASTA unterstützt Studenten in Chile

In Chile demonstrieren Studenten, Schüler und Professoren für Reformen im Bildungswesen und gegen die hohen Bildungsgebühren. Der chilenische Präsident wies die Forderungen jüngst brüsk zurück. In der letzten Woche hat sich der ASTA mit den Demonstranten solidarisiert.
Die AStA-Sitzung hat heute eine Solidaritätserklärung mit den Studierenden in Chile beschlossen, die sich dort trotz Repressionen gemeinsam mit SchülerInnen und Lehrenden für ein soziales Bildungswesen einsetzen.

Solidarität mit den Lernenden und Lehrenden in Chile
Der AStA der Universität Lüneburg solidarisiert sich mit den Studierenden, SchülerInnen und ProfessorInnen in Chile in ihren Bestrebungen für eine gerechte und kostenfreie Bildung und fordert die sofortige Aufhebung des Demonstrationsverbot in Chile.
Am Donnerstag den 4.8.11 wurden die Bildungsproteste in Chile von der chilenischen Regierung verboten. Auf einer Demonstration am folgenden Freitag den 5.8.2011 setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen die Streikenden Lernenden und Lehrenden ein und nahm 500 Menschen fest.
Seit 2 Monaten gehen Studierende, SchülerInnen und Lehrenden in Chile auf die Straße um gegen die hohen Bildungsgebühren zu protestieren und sich für eine Reform in dem öffentlichen Bildungssystem einzusetzen. Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehört Chile zu den Ländern mit den höchsten Bildungskosten weltweit. 80 % der Studienkosten müssen von den Studierenden selbst finanziert werden.
------
einstimmig beschlossen von der AStA-Sitzung am 10.08.2011
ASTA
LeuphanaWatch fragt: Sollte sich der ASTA zu so einem Thema äußern?

Kommentare:

  1. Gottseidank haben wir an der Leuphana die Möglichkeit, Stipendien und Bafög zu beziehen.

    Die Aufregung lohnt nicht. Und mal ehrlich: In Deutschland kann jeder mit einem Bildungskredit zügig studieren, die Chance steht jedem offen. Was interessiert da fremdes Elend.

    AntwortenLöschen
  2. Zum Kommentar: Genau so wird Globalisierung eben nicht funktionieren und lass Gott aus dem Spiel, wenn Du einen so zynischen Kommentar abgibst.

    AntwortenLöschen
  3. Hab versucht eine möglichst ähnliche Version vom 1. Kommentar im Massentierhaltungsartikel zu machen °_°

    "Was interessiert uns fremdes Elend" wollte ich ganz gerne mal in andere Bereiche übertragen.

    AntwortenLöschen
  4. was würde der ASTA davon halten erst macht ihr Eure Aufgaben hier an der Uni, dann in Niedersachsen und wenn hier alles perfekt ist, dann kommt Chile! Ihr seit so an der Realität vorbei.

    AntwortenLöschen
  5. http://www.dass-das.de/
    auch schön... das braucht man wohl als Leuphant, wenn man im Leuphana-Semester nicht aufgepasst hat ;-)

    AntwortenLöschen