Montag, 15. August 2011

Plagiatsjäger und der Prof. (HSG)

Nach dem Lügenbaron von und zu Guttenberg haben Plagiatsjäger unseren Kultusminister Bernd Althusmann mit seiner Dissertation erwischt. Ob der schöne Doktor wie beim Freiherrn bald Geschichte ist, bleibt abzuwarten. Die Uni Potsdam prüft (noch). Ohne Doktor würde es sich für Althusmann entspannter Leben, weiß die Landeszeitung und kommentiert:
"Ein Schüler, der gerade so seine Arbeit besteht und nachträglich "handwerkliche Fehler" einräumen muss, hätte vermutlich nur die Lacher, aber nicht die Lehrer auf seiner Seite. [...] So einen Freibrief [wie für Holm Keller vom Gericht] wünschte sich sicher auch der Minister Althusmann, sonst müsste er den Schülern immer den Unterschied zwischen ihrer mäßigen Klassenarbeit und seiner Doktorarbeit erklären. Das wäre auf Dauer unerquicklich. Vielleicht hätte er sich vorausschauend auch so einen Auslandstitel wie Präsident Spoun anschaffen sollen. Der heißt Prof. (HSG) Dr., die Klammer steht für Uni St. Gallen. Wie wäre es mit Lichtenstein oder Cayman Islands? Da schnüffeln höchstens mal Steuerprüfer, aber keine Plagatsjäger rum." (1)
Prof. (HSG), Prof. (Lichtenst.) oder Dr. (Cayman) - was für ein schöner Vergleich! Immerhin sind es alles wichtige Finanzzentren, da kann man doch stolz auf so einen Titel sein. Wir haben aber eine noch bessere Idee: Macht unserem Freund und Unterstützer Bernd Althusmann zum Dank für seine Lobbyarbeit in Hannover ein ganz besonderes Geschenk:

Prof. (LEU) Dr.(?) Bernd Althusmann

Ein paar Stunden Lehrveranstaltung kann er doch nebenbei machen, dass schafft Herr Spoun doch auch. Veranstaltungstitel: Der schöne Schein.

(1) LZ 30./31.07.11, Seite 4 (Die besten Pferde am Hindernis)
LeuphanaWatch dankt für die Ideen für diesen Artikel.

Kommentare:

  1. es muss "seid" heißen, aber sonst sehe ich das exakt auch so.

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Watchblog hat einen hohen Unterhaltungswert. Wie lächerlich wollen sich die Betreiber eigentlich noch machen? Die Gerümpel-Konrad-Geschichte war schon so etwas von schlecht recherchiert, aber dieser Beitrag zeigt eines sehr deutlich: Hier sind echte Neider am Werk, die selber wahrscheinlich bis auf einen BaFöG-Antrag auf Lebenszeit nichts anderes hinbekommen haben. Ganz, ganz armselige Veranstaltung, erbärmlich!

    AntwortenLöschen
  3. Lieber mit Ehrlichkeit einen BaFöG-Antrag ausgefüllt als sich mit Winkelzügen und dubiosen Machenschaften und nebulösen Netzwerken skrupellos an die Macht klammern, und mit selbst definiertem „Erfolg“ alles rechtfertigen wollen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bitte um Definition von "Winkelzügen" und "dubiosen Machenschaften", sowie um eine Erklärung, was mit "nebulösen Netzwerken" gemeint ist. Das ist doch einfach nur lächerlich. Die Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen Holm Keller ist sang- und klanglos in die Hose gegangen, trotz Verpflichtung einer namhaften Lüneburger Kanzlei mit nicht ganz uniloser Vergangenheit. Senaorin Steinert wundert sich dann noch, dass man die Verfahrenskosten tragen muss, wenn man verliert...willkommen in der Realität. Und wo, bitte schön, konnte je ein FEHLVERHALTEN nachgewiesen werden? Wer ohne Fehler ist werfe den ersten Stein! Natürlich macht das Präsidium Fehler, unter dem Strich steht aber ein dickes Plus...anders als in vielen Bereichen des AStA. Hier im Blog ist so viel heiße Luft, das tut richtig gut bei diesem miesen Sommer. Und will eigentlich noch jemand behaupten, dass der Konrad-Schandfleck schön aussieht? Aufwachen, liebe Mitstudentinnen und Mitstudenten, das Leben ist nicht dauerhaft Ponyhof und Waldorfschule!

    AntwortenLöschen
  5. Ich wette, es gibt kein Thema auf dieser Welt, das man nicht zum Aufhänger für einen Anti-Leuphana-Eintrag machen könnte! Freue mich schon auf den Beitrag, in dem haarscharf nachgewiesen wird, dass die tatsächlichen Verantwortlichen für das Aussterben der Königspinguine in der Antarktis im Lüneburger Uni-Präsidium zu finden sind!

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar hatte sich eigentlich auf die Plagiatsaffäre(n) bezogen. Interessant, dass der Kommentar offensichtlich auf das Präsidium bezogen verstanden wurde. Na, wenn man sich angesprochen fühlt... ertappt?

    AntwortenLöschen
  7. an Anonym 11:26

    Der Blog war in Richtung Präsidium gerichtet. Aus diesem Grund taucht der Name Spoun 2x und der Name Keller 1x (halb so oft wie Spoun weil nur noch Teil-HVP) auf.
    War alles so mit Caspar, Fried, Dany, Thies, Matze, Björn und NN. so abgesprochen.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe letztens meine Haubenlerchen-Tauschbilder auf dem Campus verloren (das Sammelalbum war fast voll...). Falls sie jemand findet, bitte hier posten!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kommentatoren von 22:50 und 01:19,
    schön, dass mein Name immer mehr zum Pseudonym für kommentierende Menschen wird. ;)

    Die Idee mit den Haubenlerchen-Tauschbildern finde ich nett. Gute Idee.

    @ 22:50: Du scheint wohl in alten Feindbildern zu verharren und nicht sehr up to date zu sein. Sonst hättest Du wohl mitbekommen, dass ein Björn schon über ein Jahr gar nichts mehr mit unserer Uni zu tun hat und längst andere Aufgabenfelder und -orte gefunden hat. Es ist amüsant, dass gerade die Menschen, die den KritikerInnen Rückwärtsgewandheit vorwerfen, mit ihren eigenen Hirnwirrungen in der Vergangenheit zu leben scheinen.

    Inhaltliche Argumentationen sind doch so viel schöner und ergiebiger. Ich verweise nur auf meinen Beitrag zum Thema KonRad, in dem ich mal das Flächenproblem mit Zahlen unterlegt habe.

    AntwortenLöschen