Sonntag, 6. Februar 2011

Serviceangebote bei sinkenden Studierendenzahlen

Universitäten leben im Wechsel zwischen der vorlesungsfreier Zeit und der Vorlesungszeit. Die Anzahl der Studierenden, welche den Campus besuchen, schwankt beachtlich. Dies hat selbstverständlich auch Auswirkung auf die Nachfrage an Serviceangebote auf dem Campus. Auf diese schwankende Nachfrage wird dann auch mit einem wechselnden Angebot reagiert. Die Öffnungszeiten schwanken mit. Viele Serviceangebote zählen die dreiwöchige Prüfungsphase noch zur Vorlesungszeit. Für andere findet der Wechsel an diesem Wochenende statt. Diesjähriger Vorreiter war jedoch das Studentenwerk Braunschweig. Die Abendmensa wurde schon Mitte letzter Woche geschlossen:
Die Abendmensa ist vom 3. Februar bis einschließlich 1. April geschlossen. [1]
Insbesondere auf Grund der sinkenden Studierendenzahlen ist die Nachfrage zur Abendmensa so gering, dass eine Aufrechterhaltung des Betriebs hoch defizitär wäre. Da stellt sich die Frage, ob es zukünftig überhaupt noch eine Abendmensa geben kann? Sinken doch die Studierendenzahlen weiter [2]. Erst die geplante Konzentration aller Studierenden auf dem Campus Scharnhorststraße nach der Errichtung des Zentralgebäudes könnte auf diesem Standort zu einer Verbesserung führen. Der defizitäre Betrieb einer Mensa in Volgershall kann dann endlich eingestellt werden. Ob dies ein Trost für all jene Mitarbeiter ist, welche die mangelnde Auswahl von Essensangeboten in der vorlesungsfreien Zeit jetzt schon beklagen?

[1] http://www.sw-bs.de/lueneburg/essen/speiseplaene/mensa-campus-kommende-woche
[2] http://leuphanawatch.blogspot.com/2010/12/leuphana-auf-wachstumskurs.html

Kommentare:

  1. Ein kurzer Überblick über die alten Diplom und Magisterstudiengänge, welche es nach der Fusion hier gab:

    Mit dem Standort Suderburg gingen an die Ostphalia:
    - Bauingenieurwesen
    - Wasserwirtschaft und Bodenmanagement

    Eingestellte Studiengänge:

    - Bildungswissenschaften/ Erziehungswissenschaften
    - Informatik
    - Ingenieur-Informatik
    - Sozialpädagogik
    - WiSo


    Nachfolgende Studiengänge gibt es noch

    - BWL
    - Kuwi
    - LBBS Wirtschaftswissenschaften
    - LBBS SozPäd
    - Lehramt Grund/Haupt/Realschule
    - Uwi
    - Wirtschaftsinformatik
    - Wirtschaftspsychologie
    - Wirtschaftsrecht


    Von Einstellung akut bedroht:

    - Automatisierungstechnik

    Neu in Planung:

    - Politikwissenschaften

    AntwortenLöschen
  2. Den Mangel an Angeboten auf dem Campus würde ich nicht dem Studentenwerk, sondern der unfähigen Campus Management GmbH anlasten. Die haben alle Cafes und Räume auf dem Campus über krasse Korruption mit dem ehemaligen Präsidenten Donner bekommen. Und jetzt schaffen sie es als effektiver Monopolist auf dem Campus nicht einmal was daraus zu machen...an welcher Uni Deutschlands kann man ab 16Uhr keinen Kaffee mehr kriegen? Mir kann keiner erzählen, dass Studis nachmittags keinen Kaffee trinken.

    Man schaue sich nur mal den Bäcker Kruse an, der die richtig Geld mit der großen studentischen Nachfrage macht. Es wird Zeit Campus vom Campus zu schaffen und Nischen fürs Nachdenken, Lernen und Gruppenarbeit zu schaffen!

    AntwortenLöschen
  3. VWL ist doch auch neu, oder?

    AntwortenLöschen
  4. Viele passen ihr Angebot an die sinkenden Studierendenzahlen an, nur AStA-Copy tut dies nicht. Dabei ist der Copy-Shop schon seit längerem defizitär. Unter anderem dafür wird sogar der Studierendenschaftsbeitrag erhöht. Das nenne ich Logik!
    Bravo AStA

    AntwortenLöschen
  5. "nur AStA-Copy tut dies nicht"? ich weiß zwar nicht seit wann du an dieser Uni bist, aber in den letzten Jahren hat AStA Copy einiges unternommen um auf die sinkenden Studierendenzahlen zu reagieren.

    AntwortenLöschen
  6. Wann wird denn die neue Strategie von AStA-Copy, nach der externen Beratung, dem StuPa vorgestellt? Sicherlich ist schon viel unternommen worden. Doch reicht das aus? Das jährliche Minus liegt doch längst im fünfstelligen Bereich!

    AntwortenLöschen
  7. Neue Strategie? klingt nach einem Fall für McKinsey...

    AntwortenLöschen
  8. und der ASTA beschwert sich wegen der Finanzierung des Audimax. Ich lach mich tot!!!Ihr korrupten Gangster...schlimmer als Banker dieser ASTA.

    AntwortenLöschen
  9. ZENSUR, oder was. Ihr seid nicht nur schlimmer als Banker, sondern auch als die STASI!

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Anonym, wir moderieren Kommentare bei Beiträgen, die älter als 14 Tage sind. Dabei zensieren wir deine Beiträge wie du sehen kannst nicht, aber wir müssen aus rechtlichen Gründen die Übersicht über die Kommentare in diesem Blog behalten. Nur so können wir gewährleisten, dass z.B. rassistische Kommentare entfernt werden können.

    Wir können leider nicht verstehen, warum du dieses Blog in deinem letzten Kommentar mit Bankern vergleichst. Hier finden keine Finanzgeschäfte statt und wir verdienen an diesem Blog keinen Cent. Uns dann noch mit der Stasi zu vergleichen ist nur lächerlich.

    AntwortenLöschen
  11. Um mal wieder sachlich über das Thema zu sprechen:

    AStA Copy fährt seit Jahren Verluste bis hin zu 5-stelligen Verlusten und das über Jahre. Warum wird dies zugelassen?? Das kann ich nicht nachvollziehen. Die Anzahl der Kopierer auf dem Campus könnte (müsste meiner Meinung nach) reduziert werden. Viele Kopierer sind nicht stark genug ausgelastet, so dass man dafür die Servicekosten einsparen könnte.
    Der technologische Fortschritt ist soweit fortgeschritten, dass so viele Kopierer nicht mehr nötig sind.

    Ich habe dieses Thema wurde schon mal mit dem ehemaligen StuPa-Vorsitzenden besprochen, aber eine Einsicht war nicht zu erkennen.

    Wann bekommt die Studierendenschaft darüber mal Finanzierungspläne. Diese sind nämlich genauso heimlich, wie die des Audimaxes, wenn nicht sogar noch heimlicher.

    VG

    AntwortenLöschen