Montag, 13. Juni 2011

Studentenjob: Prostituierte

Bunte Klatschmagazine reißen ab und an Witze darüber, dass man seine Studiengebühren am Leichtesten mit Prostitution verdienen könnte. Jetzt ist das Thema 'studentische Prostitution aus Geldnot' in seiner vollen Ernsthaftigkeit in den Fokus gerückt. Bundesweit berichten Medien wie die Süddeutsche Zeitung, der Tagesspiegel oder das Hamburger Abendblatt über eine neue Studie, derzurfolge jeder vierte Student sich vorstellen kann, für Geld Sex zu haben. In Berlin sind sogar 3,7% aller Studenten tatsächlich im Rotlichtmilieu beruflich aktiv.

Die Studie gewährt nur teilweise überraschende Einblicke:
  • Frauen und Männer sind etwa gleichstark in der Sexarbeit vertreten
  • Es lassen sich keine signifikanten charakterlichen Unterschiede zu "normalen" Kommilitonen feststellen
  • Die Gründe für die Prostitution sind unterschiedlich. Eine finanzielle Notsituation in Kombination mit einem hohen Stundenlohn im Sexgewerbe mag den Hauptgrund darstellen. Die 'Suche nach Abenteuern' und 'Spaß am Sex' wurden ebenfalls häufig genannt.
Auch in Frankreich gibt es ca. 40ooo Studenten, die sich prostituieren. Der Focus druckte schon vor Jahren einen erschütternden Erfahrungsbericht einer französischen Studentin, die aus wirtschaftlicher Not heimlich anschaffen ging.

LeuphanaWatch fragt: Wie viele unserer Kommilitonen an der Leuphana Universität Lüneburg verdienen so ihr bitter nötiges Geld, ohne dass wir das erahnen?

Kommentare:

  1. Solche "Witze" aus bunten Klatschmagazinen kenne ich nicht. Eure Themenwahl erinnert umso eher an solche "bunten Klatschmagazine" - reißerisch, längst überholt, informationsfrei und absolut banal.

    AntwortenLöschen
  2. Eine Studie, Referenzen auf 3 eher überdurchschnittlich seriöse Zeitungen und ein durchaus heikles Thema. Deine reflexartige Kritik am Blog (man könnte von Zuckungen sprechen) geht mal wieder am Inhalt vorbei und an der eigenen Übertreibung zugrunde.

    AntwortenLöschen
  3. Warum eigentlich "Prostituierte"? Wenn die Hälfte der Leute Männer sind sollte es eigentlich Prostituierende heißen.

    AntwortenLöschen