Dienstag, 21. Juni 2011

Libeskind-Bau verzögert sich weiter

"Meine Damen und Herren ... wegen Verzögerungen im Betriebsablauf wird... dieses Audimax ... ca. fünf bis zehn Monate später eintreffen ... Wir bitten um Entschuldigung." So oder so ähnlich könnten sich bald Durchsagen an der Leuphana Universität Lüneburg anhören.

Ruhig ist es geworden um Holm Keller und dem Daniel sein Zentralgebäude - zu ruhig. LeuphanaWatch ist skeptisch geworden und hat festgestellt: Es läuft nicht rund für unseren Lieblingsvizepräsidenten.

Neben Gebäude 1 wird das Parkdeck einfach nicht fertig. Der Bau soll schon mehrere Wochen in Verzug sein, ist in der Universität zu hören. Erst kürzlich soll es zu Problemen mit der Installation der Regenrinnen gekommen sein, als die weiße Gitterverkleidung angebracht werden sollte [1]. Solange der Bau nicht fertiggestellt ist, können die Hausmeister der Uni und die Fahrradwerkstatt Konrad ihre neuen Räume nicht beziehen. Solange bleiben sie am alten Platz und blockieren die Audimaxbaustelle neben dem Vamos.

Apropos Audimax-Baustelle: Das großartige lunatic-Festival musste in diesem Jahr erstmalig auf der Mensawiese stattfinden - was ziemlich cool war. Der bisherige Ort auf dem Parkplatz vor dem Vamos stand nicht mehr zur Verfügung, denn dort baut die Leuphana Universität Lüneburg bereits ihr Audimax. Das dachte zumindest Holm Keller im letzten Jahr, als ein Ausweichplatz gesucht wurde. Upps!

"Libeskind-Bau beginnt" steht auf der Webseite der Leuphana Universität Lüneburg [2]. Gemeint ist damit die Grundsteinlegung am 8. Mai. Auf einen richtigen, echten Baubeginn deutet derzeit rein gar nichts hin. Im Gegenteil, Gerüchte über sich bereits abzeichnende Kostensteigerungen machen die Runde [3]. Nicht, dass niemand davor gewarnt hätte! Und dann ist da noch immer diese Klage.

Grund genug für reichlich Spott und Häme. Jetzt auch noch das:

Die für den 21. Juni geplante, seit vielen Monaten angekündigte Informationsveranstaltung "Ein Campus für eine Universität des 21. Jahrhunderts" von Lieblings-Vizepräsident Keller fällt leider aus [4]. Offiziell heißt es "aufgrund terminlicher Schwierigkeiten". Die Diskussionsveranstaltung soll im Wintersemester nachgeholt werden [5].

LeuphanaWatch hat Verständnis: Der Termin macht bei dieser aktuellen Zwischenbilanz aber auch wirklich ganz dolle Schwierigkeiten.

Quellen:
[1] LeuphanaWatch dankt für den Hinweis!
[2] http://www.leuphana.de/
[3] LeuphanaWatch dankt für die freundliche Information zu diesem heiklen Thema.
[4] http://www.leuphana.de/aktuell/leuphana-magazin/oeffentliche-veranstaltungsreihe.html
[5] eMail über mystudy vom 16. Juni 2011

Kommentare:

  1. Das is mir sowas von schnurtz. Ich find es nur scheiße, dass seit letzte Woche die Zufahrt zu meinem Wohnheim gesperrt ist. Das is schon jetzt länger als die 4 Tage, die die Uni bei uns an die Tür geklebt hat. Heute siehts noch wüst aus. Wann ist endlich wieder freie Bahn? Total daneben, dass am Wochenende und abends da ein Bagger quersteht. Was macht denn die Feuerwehr, wenn es bei uns brennt? Muss dann erst der Bagger weggeschleppt werden?

    AntwortenLöschen
  2. Commando Haubenlerche22. Juni 2011 um 14:35

    Da haben der Libeskindbau sowie das Studium von Caspar Heybl, Matthias Fabian und Co. vielmehr gemeinsam als man denkt. Alle werden nie fertig.

    AntwortenLöschen
  3. 22 Semester sind tatsächlich eine lange Zeit. Reicht eigentlich für 3 Bachelor + 1 Master-Abschluss - mehr als genug Zeit für andere Aktivitäten hat man trotzdem noch.
    Nichts gegen Lebenszeitstudenten, aber Langzeitstudenten sollten mindenstens ihre Semesteranzahl quadriert zusätzliche Studiengebühren zahlen

    AntwortenLöschen
  4. Leute, wie niveaulos!

    Sind wir wirklich an einer Uni???

    AntwortenLöschen
  5. Ja, an einer gespaltenen. Leuphana vs. dagegen

    AntwortenLöschen
  6. ja, an einer gespaltenen. Pro freier Bildung und sozialer Nachhaltigkeit vs. dagegen

    AntwortenLöschen
  7. Pro freie Bildung heißt, dass Steuerzahler die Kosten für 22 Semester tragen sollen, oder? Wo bleibt da die soziale Nachhaltigkeit?

    AntwortenLöschen
  8. LOL Da bleiben immer noch ausreichend Arbeitsjahre, in denen dann jeder über Steuern und Sozialabgaben seine "Vorleistung" an die Gesellschaft mehr als zurüchzahlen kann... Locker bleiben

    AntwortenLöschen
  9. Wer hat hier etwas gegen Teilzeitstudium? Wer länger studiert blockiert ja nicht mehr begrenzte Hörsaalplätze oder Sprechstunden der Profs. Er verteilt dies einfach auf einen längeren Zeitraum. Du möchtest wohl, dass Menschen, welche Kinder erziehen, Verwandte pflegen, mal schwer Krank waren, etc. gleich ausselektieren. Ganz nach dem Motto: Wer nicht arbeitet (studiert) soll auch nichts essen. Vielleicht solltest Du Dich mit dem Begriff der sozialen Nachhaltigkeit tiefer beschäftigen! Steuern werden nur im Wirtschaftsliberalismus mit seinem Auswuchs des Neoliberalismus als sozial ungerecht empfunden.

    AntwortenLöschen
  10. Niemand hat hier etwas gegen Teilzeitstudium.

    AntwortenLöschen
  11. Okay, da ich hier ja direkt angesprochen werde: ich zahle seit 1999 Verwaltungskostenbeitrag und kaum weniger lang Studiengebühren (die seit 2005 direkt in den Landeshaushalt gehen), zahle seit mehreren Jahren Steuern (Jobs), und mein Studiengang wird seit 6 Jahren mit NULL Euro vom Steuerzahler finanziert, denn er läuft aus.
    Wenn mir jetzt nochmal jemand vorrechnen könnte, wieviel ich den Steuerzahler netto koste?
    Ah, hab ich darauf hingewiesen, das die Schwerpunktprofessur meines feststehenden Studiengang-Schwerpunktes seit meinem Studienbeginn NICHT besetzt ist? Das schon zu Zeiten, als der Studiengang noch nicht geschlossen war, die meisten Wahlvertiefungen ohne originär zugeordnete Lehrende auskommen müsen? Das der Studiengang bereits min. einmal für nicht studierbar erklärt wurde?

    "Langzeitstudenten sollten mindenstens ihre Semesteranzahl quadriert zusätzliche Studiengebühren zahlen" ?
    LOL! Da bin ich für, denn dann wäre ich (unter Berücksichtigung meiner aus Finanzgründen genommenen Urlaubssemster) billiger bei wegkommen :)

    p.s. Es gibt übrigens (laut Daten der Stabsstelle Qualitätsentwicklung und Akkreditierung/Statistik) mehr langzeitstudierende BWLer als PädagogInnen - wenn ich schon ein Schmarotzer sein soll, lege ich Wert auf die Feststellung, das es noch viel mehr Schmarotzer in anderen Disziplinen gibt...

    AntwortenLöschen