Donnerstag, 14. Juli 2011

ASTA zeigt Finale der Frauen-WM

Der ASTA tut etwas für die Gleichberechtigung und zeigt das Finale der Frauenfußball-WM. Das wurde in einer eMail über die Verteiler der Leuphana Universität Lüneburg bekannt gegeben.
Es ist wieder einmal Fußball-WM. Konnten wir letztes Jahr deshalb kaum die Stadt durchqueren, bleibt es dieses Jahr bislang sehr still. Einschlägige Locations, wo sonst mitgefiebert wird, lassen nicht feiern. Mangelndes Interesse, heißt es in der Presse.

Der Grund: Dieses Mal spielen die weiblichen Profis. Das kann nachdenklich machen. Es wird doch immer wieder behauptet, dass es keinen Unterschied mehr in der Wahrnehmung von Frauen und Männern gäbe. Da wäre er also.

Dabei geht dort auf dem Spielfeld einiges.

Viele von uns würden gern auf dem Campus eine Übertragung des Endspiels sehen.

Wir wollen das Endspiel der Fußball-WM der Frauen
am Sonntag, 17. Juli,
um 20:45 Uhr
an der Mensawiese zeigen.
Wenn das Wetter trocken bleibt, fiebern wir open air mit.
UniKino wird wie immer allerhand Essbares und Flüssiges zum Feiern anschleppen.
Eintritt frei.

Selbstverständlich wird dieses Spiel unabhängig davon gezeigt, ob die deutsche Elf dieses Finale erreicht.

Bis dann, herzliche Grüße

vom NOA-Team
LeuphanaWatch fragt: Werdet ihr euch das anschauen?

Kommentare:

  1. Franz der Kaiser14. Juli 2011 um 21:24

    "Der Grund: Dieses Mal spielen die weiblichen Profis"

    So ein schmarrn. Bei den Frauen sind kaum Profis dabei. Typisch ASTA. Keine Ahnung, null Peilung, aber Hauptsache einen einen gendergerechten Blödsinn in die welt setzen.

    AntwortenLöschen
  2. @Franz der Kaiser: Profis sind sie schon, auch wenn sie viel schlechter als die Männer sind!

    AntwortenLöschen
  3. Profi = Berufsfußballer/in
    Die Frauen haben aber fast alle andere Jobs, weil sie mit dem Fußball nicht genug verdienen. Mit der Spielqualität, ich würde eher sagen Spielweise, hat das nichts zu tun.

    AntwortenLöschen
  4. Matthias F. (der Echte)14. Juli 2011 um 22:15

    Bitte eine gendergerechte Bezeichnung. Sonst bekomme ich von Danny wieder ein paar hinter die Löffel.

    Das muss heißen Profi.innen.

    AntwortenLöschen
  5. @ Matthias F. (der Echte)

    nein, nein, du hast es immer noch nicht verstanden! Es muss natürlich Profi_innen heißen. Die Lücke ist für die Haubenlerche reserviert, alles andere ist böse Diskriminierung!

    AntwortenLöschen
  6. Was ist mit denen, die sich nicht entscheiden können, ob Frau oder Mann? Dürfen die denn gar keine WM spielen oder spielen die einfach bei den Mädels mit? Manche sehen ja so aus.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kommentator_in von 22:15, ich finde deinen Kommentar es ziemlich unter Niveau. Ehrlich gesagt kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum du sowas nötig hast. Ich würde viel lieber mit Dir über Inhalte diskutieren, als hier permanent auf irgendwelche anonymen Frechheiten zu reagieren.

    Wenn es hier das Ziel von irgend jemandem ist, mich mit persönlichen Kommentaren zu nerven / zur Weißglut zu treiben, könnt ihr das auch gleich lassen - das ist Lebenszeitverschwendung. Überlegt euch mal, während ihr hier rumnölt, kann ich so viele schöne Dinge tun und ihr nicht. :D

    Außerdem werde ich mich sowieso nicht aufregen, denn entweder seit ihr arme Würstchen ohne Hobbys, meint es lustig oder habt echt ein persönliches Problem mit mir (wenn es um Inhalte ginge, könntet ihr sie mal nennen). Nur für den Fall das Letzteres zutrifft: Dann kommt ihr in die Kategorie "Viel Feind, viel Ehr."

    AntwortenLöschen
  8. Und für sowas verschwende ich meinen Studienbeitrag? LeuphanaWatch hilft mir echt dabei, nicht an die Uni zu gehen - nicht wegen der internen Querelen, Haubenlerche und Co. sondern wegen der linksgrün ökofaschistischen AStA, die ja noch deutlich schlimmer scheint als die sonstigen gleichgeschalteten AStInnen in Rest-Deutschland.

    AntwortenLöschen
  9. holländischer Glaser15. Juli 2011 um 12:43

    Geil. Wir sind linksgrün-ökofaschistisch weil wir die FrauenWM übertragen?
    Hab wirklich herzhaft gelacht, bitte mehr davon!

    AntwortenLöschen
  10. @Franzvongera: Auch wenn die Ansichten des AStA samt Verbündeter oftmals nicht die richtigen zu sein scheinen, sollte das nicht von einem Studium an der Leuphana abhalten. Dass du allerdings, Franzvongera, nicht an der Leuphana studierst, freut mich sehr. Dein Statement zeigt nämlich deutlich, dass du an unserer Universität nichts zu suchen hast, mit anderen Worten: nicht erwünscht bist, weder bei Kritikern noch Unterstützern des AStA.

    AntwortenLöschen
  11. vermutlich hat das arme Bürschchen Franzvongera heute die Absage für seine Studienplatzbewerbung an der Leuphana bekommen ...

    AntwortenLöschen
  12. mich wundert es, dass so einer überhaupt studieren darf. - gleichgeschaltet, ökofaschistisch -, so ein Idiot!

    AntwortenLöschen
  13. Das Spiel findet bei schlechtem Wetter in Gebäude 3, Raum 130 statt.

    AntwortenLöschen
  14. @Franzvongera:
    DA HÖRT SICH JA WOHL ALLES AUF!
    Wie kommst du dazu, uns so dermaßen verleumderisch, beleidigend und unsachlich zu bezeichen?
    Damit ist ja wohl _jegliches_ Niveau totgeschlagen, so etwas von angehenden AkademikerInnen zu hören erweckt in mir einen unwiderstehlichen Vomitations-Reiz!
    Ehrlich, wie hast du mit solchen Grammatikkenntnissen bloß die Allgemeine Hochschulreife erlangt?

    AStA heisst Allgemeiner Studierendenausschuss. Der Ausschuss.
    Es muss also heißen: "wegen DEM linksgrün ökofaschistischen AStA".

    Mannmannmann. "Kenne deinen Feind" lautet die Devise, und dazu gehört der korrekte grammatikalische Genus.

    AntwortenLöschen
  15. @ all

    Köstliche Diskussion. Haben die wirklich bis zu Elfmeterschießen ausgeharrt ?

    AntwortenLöschen