Montag, 23. Januar 2012

Leuphana-Parkhaus schon Bauruine?

Gerade mal ein halbes Jahr alt ist das neue Parkhaus der Leuphana Universität Lüneburg neben der Mensa. Erst im Oktober letzten Jahres weihte der Staatssekretär Josef Lange den Bau samt integriertem Technikgebäude ein. Kurz darauf meldete die Landeszeitung, dass sich die Leuphana Universität Lüneburg mit dem Gebäude um den Hochschulbaupreis bewirbt [1]. Dieser prämiert Bauten, die als Positivbeispiele für nachhaltiges Bauen dienen.
Gesperrtes Parkhaus: Positivbeispiel für nachhaltiges Bauen?
Foto: [2]

Nur wenige Tage nach der Bewerbung um den Hochschulbaupreis wurde bekannt, dass das Parkhaus wegen Baumängeln am Asphalt vorerst nicht in Betrieb gehen kann. Um zu beweisen, dass die Mängel vom Bau selbst kommen, dürfen keine Autos hinauf fahren [3]. Das ist noch immer der Fall, das Parkhaus bleibt gesperrt. LeuphanaWatch liegen jetzt aktuelle Fotos vor, die weit mehr Probleme mit dem Bau belegen. So sieht der Asphalt an einzelnen Stellen noch immer sehr uneben aus. Am Rand der Decke des Parkhauses sind Betonstücke offenbar herausgebrochen, Stahlträger scheinen zu korrodieren. An mehreren Stellen ist die Decke undicht, Wasser tropft ins untere Deck.
Absicht? Gewellter Asphalt der Parkhausauffahrt
Foto: [2]
Weiße Linien mit Knick
Foto: [2]
Hier sind scheinbar Betonstücke herausgebrochen
Foto: [2]
Hier rostet schon der Stahl
Foto: [2]
Durchsickerndes Wasser bildet Tropfsteine
Foto: [2]
Unübersehbare Undichtigkeit
Foto: [2]

Der Leuphana Universität Lüneburg scheinen die Probleme bekannt zu sein, wie die zahlreichen Markierungen belegen. Abgesehen von den vermutlichen Bauschäden erscheint der Bau aber auch in anderer Hinsicht nicht vollkommen. So gibt es Parkplätze unter der Auf- und Abfahrt, die aufgrund ihrer geringen Höhe kaum genutzt werden können.
Wer soll hier parken? ( und feuchte Wasserstelle oben rechts)
Foto: [2]

Noch schöner ist es bei der Fahrradwerkstatt Konrad. Dort wurde direkt vor die Eingangstür eine Bordsteinkante gebaut. Die Eingangstür hat keine Klinke und kann nur von innen geöffnet werden.
Bordsteinkante vor Konrad, wie unpraktisch!
Foto: [2]
Planungsfehler!
Foto: [2]

Auch über die Farbwahl lässt sich vortrefflich streiten. Wer bei geöffnetem Vorhang einen Blick in den Aufenthaltsraum des Hausdienstes werfen kann, entdeckt eine komplett pinke Wand. Der Farbe wird zwar eine beruhigende Wirkung zugeschrieben [4], aber das Gefallen dürfte wohl im Auge des Betrachters liegen.

LeuphanaWatch hofft: Vielleicht wird Holm Keller morgen um 18 Uhr in Hörsaal 4 bei einer Veranstaltung zur Campusentwicklung Neuigkeiten von dem fast 2 Mio. Euro teuren Parkhaus berichten können. Immerhin sind die Baumängel zwar bei einem seiner Projekte aufgetreten, aber in diesem Fall kann der umtriebige Vizepräsident wohl ausnahmsweise mal nichts dafür. Es bleibt zu hoffen, dass die Campusentwicklung nicht mit einer teuren Bauruine beginnt.

Quellen:
[1] "Uni schielt auf den Hochschulbaupreis", Landeszeitung 25.10.2011 Seite 5
[2] LeuphanaWatch dankt für die zahlreichen Bilder und den Themenhinweis. Der Fotograf möchte anonym bleiben.
[3] "Gähnende Leere auf dem Parkdeck", Landeszeitung 29./30.10.2011 Seite 3
[4] http://wissen.dradio.de/farbpsychologie-gefaengniszelle-pink-angemalt.35.de.html?dram:article_id=7496

Kommentare:

  1. Ihr habt die drei(!) großen Risse in der Decke bei KonRad vergessen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt sind es schon ein paar mehr!

      Löschen
  2. Viel schlimmer ist doch, dass im Augenblick auch der Vamos-Parkplatz gesperrt ist sowie die Parkplätze vor Gebäude 13 und 16. Wo soll ich jetzt mein Auto parken? Ich selbst parke jetzt immer in der Siedlung. Das geht schneller als ewig auf dem Campus nach einem freien Platz zu suchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dass du den Anwohnern den Parkplatz wegnimmst!

      Wie wäre es mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Das Semesterticket habt ihr doch.

      Löschen
    2. Ich parke mal hier mal da. Leider brauche ich mein Auto, ich komme aus dem Landkreis (kein brauchbarer ÖPNV). Soll ich Feuerwehrzufahrten zuparken, wie es andere tun? Da bleiben nicht viele Alternativen. Mich regt wirklich auf, dass es im Moment viel zu wenig Parkplätze gibt. Das sollte während der Bauphase doch gesichert sein. Jetzt klappt es schon vorher nicht.

      Löschen
    3. also ich komme aus lüneburg, wohne auch in uni nähe, fahre aber auch immer mit dem auto zur uni. ucg habe einfach keine lust zu fuß oder mit dem fahrrad zu fahren. und im öffentliche verkehrsmittel sind nur für arbeitslose und penner. ich mein die anwohner haben doch eh genügend parkplätze in der siedlung, die sollen sich mal nicht so aufregen.

      Löschen
  3. Die selbe Stabstelle Campusentwicklung die kein Parkhaus bauen kann, will bald anfangen einen Libeskind mit kaum einer graden Wand hochzuziehen, da mach ich mir ernste Sorgen...

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein Schwachsinn. Als wenn die Stabstelle Campusentwicklung für die Baumängel verantwortlich ist.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist sie sicherlich nicht. Allerdings stellt sich schon die Frage, wie sowas beim Zentralgebäude verhindert werden soll. Wenn das erstmal (der Herr möge es verhüten) fertig und kaputt ist, dann wäre das Problem etwas größer als bei einem simplen Parkdeck.

    AntwortenLöschen
  6. Naja sicherlich hat Herr Keller nicht selbst am Betonmischer gestanden, aber die Stabstelle war ja wohl dafür verantwortlich, eine vernünftige Bauaufsicht und entsprechende Kontrollen zu organisieren. Solche Mängel sollten im laufenden Bau auffallen und nicht erst wenn es um die Abnahme geht. Beim Bauen geht ja immer etwas schief, aber so viele Mängel auf einmal sind schon auffällig.

    AntwortenLöschen
  7. Das Problem liegt doch am öffentlichen Ausschreibungszwang. Es bekommen immer die günstigsten den Zuschlag. Es gibt halt Preisführer- und Qualitätsführerschaft. Beides geht nicht.

    Da kommen halt die "schlechtesten" Firmen an die Zuschläge und verursachen öffentliche "Bauruinen".

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube kaum, dass die öffentliche Ausschreibung das Problem ist. Wie viel ist schon bei Aufträgen an Freunde beim Bau gespart worden und in die eigene Tasche gegangen. Eine öffentliche Ausschreibung heißt ja nicht, dass man Müll oder unseriöse Dinge kaufen muss.

    Es bleibt abzuwarten, ob bei der Parkpalette Verarbeitungsfehler vorliegen oder das Material mangelhaft ist. Vielleicht ist es auch nochmal ein ganz anderer Grund. Wir werden sehen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich schlage vor wir fragen Holm: http://www.leuphana.de/aktuell/termine/ansicht/datum/2012/01/24/leuphana-auf-dem-weg-ein-campus-des-21-jahrhunderts-1.html

    AntwortenLöschen
  10. Wer repariert eigentlich den Dachschaden vom LeuphanaWatchBlog-Team?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genervt von Nervern24. Januar 2012 um 15:49

      Was gibts denn an dem Post wieder zu meckern?

      Löschen
    2. komplett irreparabel, hoffnungsloser Fall.

      Löschen
  11. Ein Hohn für alle jene, die sich die Rede von Spoun und Co. bei der Staatssekretärlichen Einweihung angehört haben. "Ein Rekordgebäude, in jeder Hinsicht"

    AntwortenLöschen
  12. Man hört, dass es in Räumen des Technikgebäudes schon schimmeln soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man hört, dass auch die Köpfe einiger Blogbetreiber bereits betroffen seien.

      Löschen
  13. ich bin für bauruine.
    dann kann man da vielleicht doch noch was draus machen.

    AntwortenLöschen
  14. Stimmt. Da könnten z.B. geschützte Vögel brüten.

    AntwortenLöschen
  15. Vorschlag für ein Komplementärstudiums-Seminar.

    "Zukunft der Leuphana Universität im 21. Jahrhundert sichern. Baumängel beseitigen am Beispiel einer Parkpalette in der lokalen Region unter Hilfe der EU Inkubator Mittel"

    AntwortenLöschen
  16. http://www.landeszeitung.de/lokales/kultur/news/artikel/was-wird-aus-dem-vamos/

    Kann mit dem Bau des Libeskindbau begonnen werden, solange dieses Parkhaus noch zu ist? Fehlen da nicht recht viele Parkplätze?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, alles hängt an diesem popeligen Parkhaus. Man sollte das Projekt Zentralgebäude wirklich noch einmal überdenken... bla bla bla

      Löschen
  17. Die "komplett pinke Wand" übrigens wurde, sofern ich mich recht entsinne, in Absprache mit dem Hausdienst-Personal gestaltet. Das wurde bei einer Führung im Rahmen der Eröffnung erwähnt, an der ich und AStA-Sprecher Steffen Riemenscheider teilgenommen haben. Das ist also kein Problem - im Gegensatz zu den anderen erwähnten Phänomenen.
    Es gibt ein, zwei weitere Anekdoten (Gerüchtehalber ist der Platz für Werkstattgeräte eingeplant worden, aber nicht, um mit größeren Gegenständen dran zu arbeiten.)

    P.s. "Unübersehbare Undichtigkeit"?
    Ausgesprochen alliterativ ausgedrückt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, na, wenn die Wandfarbe partizipativ ausdiskutiert und basisdemokratisch abgestimmt wurde, bin ich aber beruhigt...
      Sorry, aber merkt ihr noch, über was für einen Scheiß ihr hier diskutiert?

      Löschen
  18. Tja, öffentliche Ausschreibungen führen nunmal zu sowas. Der Preis wird durch die hohe Konkurrenz gedrückt. Das wiederum passiert auf Kosten der Qualität. Dummes System. Was die Uni dafür können soll ist mir rätselhaft. Wie soll die während des Baus feststellen, ob die Stahlträger nach nem halben Jahr verrosten? Ich gehe daher von folgendem Szenario aus: (sich anbahnender)Rechtstreit zwischen Bauunternehmen und Uni, der offen ist und daher wird dazu öffentlich keine Stellung genommen. Daher auch noch keine Eröffnung, damit das corpus delicti in Urzustand bleibt. In der Tat dumme Situation.
    Ich kann mich natürlich auch irren und die Uni ist unfähig. Das wird allerdings die Zeit zeigen....

    AntwortenLöschen