Montag, 27. Februar 2012

Leuphana Veranstaltungsfachschaft soll sich erklären

Nach unserem Bericht über die sog. "Leuphana Veranstaltungsfachschaft" sind ASTA und Studentenparlament aktiv geworden. Auf der Webseite des AStA und über die eMailverteiler wenden sie sich an alle Studenten, um den Sachverhalt aus ihrer Sicht darzustellen.
Liebe Studierende der Universität Lüneburg,
wir weisen darauf hin, dass es sich bei der „Leuphana Veranstaltungsfachschaft“ nicht um eine offiziell gewählte Vertretung von Studierenden handelt, sondern lediglich um einen Zusammenschluss von Personen, die Veranstaltungen organisieren möchten. Keine Fachgruppenvertretung oder Fachschaft der Universität Lüneburg unterstützt diese Veranstaltung oder ist an ihrer Organisation beteiligt.

Fachschaften sind gemäß der Satzung der Studierendenschaft Zusammenschlüsse von Fachgruppenvertretungen. Sie sind damit Teil der hochschulpolitischen, sozialen und kulturellen Vertretung der Studierenden. Fachschaften setzen sich dabei vor allem für fachspezifische Belange der Studierenden der jeweiligen Studiengänge ein. Dieser Begriff wird durch die "Leuphana Veranstaltungsfachschaft" verfälscht. Weiterhin bedarf es zur Gründung einer Fachschaft der Kenntnisnahme des Studierendenparlamentes. (Satzung §24 (3) )

Die beworbene „Konferenzwochenabschlussparty“ ist keine offizielle Veranstaltung im Rahmen der Konferenzwoche. StuPa und AStA ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht bekannt, aus welchen Personen sich die „Leuphana Veranstaltungsfachschaft“ zusammensetzt, ob es sich tatsächlich um Studierende der Universität Lüneburg handelt und welche, möglicherweise kommerziellen, Zwecke verfolgt werden. ASTA
An die Adresse der anonymen Partyorganisatoren gerichtet heißt es:
Die „Leuphana Veranstaltungsfachschaft“ wird dazu aufgefordert, sich unverzüglich beim StuPa oder dem AStA zu melden, um den Sachverhalt klären zu können. ASTA
LeuphanaWatch wird berichten, wenn sich Neuigkeiten ergeben oder eine Reaktion erfolgt.

Kommentare:

  1. Die „Leuphana Veranstaltungsfachschaft“ wird dazu aufgefordert, sich unverzüglich im Lehrerzimmer zu melden, um den Sachverhalt klären zu können.

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja mal wieder typisch. Da wollen ein paar Studenten mit Ihrer Party richtig Kohle machen und der AStA ist voll dagegen weil er nicht eingeladen worden ist.

    AntwortenLöschen
  3. AStA UND StuPa!
    Um Dich zu zitieren: Ist ja mal wieder typisch. Der böse, böse AStA, das ganze Übel der Uni, ach was sag ich, der ganzen Welt! Er hat das StuPa bestimmt gezwungen, diesen Brief mit zu unterschreiben... Eigentlich geht ja auch alles, was mit kritischem Hinterfragen zusammenhängt, einzig und allein vom AStA aus. (Oh, entschuldigung, das war ja nun fast ein Kompliment :-) )
    Meine Güte, ich bin dieses ewige Gestichel und Gehetze so leid! Was bitte ist so verkehrt daran, zu wissen, wer einem im Namen einer scheinbar offiziellen Fachschaft das Geld aus der Tasche zieht?

    AntwortenLöschen
  4. Information vom sogenannten StuPa-Vorsitz und AStA-SprecherInnen zur „Leuphana Veranstaltungsfachschaft“

    AntwortenLöschen
  5. Also ich hab bei Facebook die Fachschaft angefragt, ob sie damit selbst Geld verdienen wollen - keine Antwort. Das ist mir suspekt.

    AntwortenLöschen