Donnerstag, 16. Februar 2012

Probleme beim Master an einer anderen Uni?

Dem ASTA sind Probleme von Studenten zu Ohren gekommen, die an anderen Universitäten ihren Master beginnen wollen. Teilweise reicht der Leuphana Bachelor scheinbar nicht aus, um dort studieren zu dürfen. Nun bittet die Gruppe NOA um Informationen von Betroffenen:
Uns kam zu Ohren, dass Bachelor-Absolventinnen und Bachelor-Absolventen der Leuphana an einigen anderen Hochschulen nach ihrem Gehen nicht unerhebliche Nachteile erleiden. Von Nacharbeiten und wiederholten Semestern war auf überregionalen Studierendentreffen die Rede. Betroffen sollen unter Anderem Mathe-Module sein, wo hier nicht ausreichend CPs erzielt werden.
Wir finden, dass endlich etwas passieren muss. Leider teilen sich die Betroffenen nur dem AStA vor Ort mit, der nichts für sie tun kann und nicht dem in Lüneburg. Deshalb ist bis jetzt nichts passiert. Viele erfahren erst an der anderen Hochschule davon, dass der Lüneburger Abschluss nicht denselben Stellenwert hat.

An dieser Stelle ein Aufruf: Wer Menschen kennt, die an anderen Hochschulen ihren Master machen und vorher in Lüneburg ware und von so etwas berichten, melde sich bitte.
Wir möchten der Sache nachgehen und versuchen, darauf aufmerksam zu machen. Ziel soll eine Veränderung dieser Situation sein. [1]
LeuphanaWatch findet die Initiative gut. Nur wenn die genauen Problempunkte näher bekannt sind lässt sich daran etwas ändern.

[1] eMail vom 13. Februar über die eMailverteiler der Leuphana Universität Lüneburg.

Kommentare:

  1. Yay, konstruktive Mitarbeit zur Verbesserung der Lehre. Kaum ist der Atomausstieg beschlossen, schon werden die Kräfte für andere Probleme frei? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Der AStA setzt sich für Studierende ein?

    Glückwunsch! Hoffentlich bleibt es dabei.

    AntwortenLöschen
  3. unverschämt. Wie kann der AStA unseren Studiengang schlecht reden? Nur wenn alle Universitäten untereinander wissen, dass alle andere uns auch nicht nehmen ist der Leuphana-Bachelor nichts wert.

    Der Leuphana-Master ist auch nichts wert, wenn klar ist, dass hier unterqualifizierte Bachelor aus dem College genommen werden.

    Lasst den AStA doch bitte weiterhin sich um CASTAOR, Theater oder Filmprojekte kümmern, jedoch nicht unseren Studiengang schlecht reden (vgl. Niklas Luhmann)! Am Ende bekommen wir alle keinen Arbeitsplatz!

    AStA muß sterben, damit wir leben können.

    AntwortenLöschen
  4. schon lange setzen sich zahlreiche Fachgruppen dafür ein. Jetzt springt der Asta auch auf den Zug auf, nur macht er es wieder alles so negativ und macht alles schlecht....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Fachgruppen? Welche Ergebnisse? Antworten. Danke!

      Löschen
  5. Der AStA hat das Wort Hochschulpolitik in den Mund genommen. Jetzt wirds interessant oder einfach nur lächerlich.

    AntwortenLöschen
  6. Sagt mal, wie seid ihr denn drauf?

    AntwortenLöschen
  7. Die Probleme liegen nicht an der Leuphana. Die Probleme liegen an den anderen Universitäten und Fachhochschulen. Die wollen teilweise keine Absolventen von anderen Hochschulen haben und dafür bauen Sie in die Zugangsordnungen entsprechende hebel ein.

    Jeder Student der später mal einen Master machen will, sollte sich am besten gleich im ersten Semester damit auseinandersetzen welche Module und fachspezifischen Kenntnisse er benötigt.

    Wenn ein UWi mit 0 CreditPoints im BWL-Bereich oder Mathemathik einen BWL-Master in Hamburg machen will, muss man sich nicht wundern wenn es nicht geht.

    Uni Hamburg ganz einfaches Beispiels, die Masterprogramme brauchen dort 30 CP in Methoden (Mathe, Statistik, Mikroökonomie)

    AntwortenLöschen