Dienstag, 6. Dezember 2011

Gefakte Flyer aufgetaucht [ergänzt 7.12. 1:15]

Update:
In einer Umgebung mit viel kreativen Potenzial sind die Unterschiede zwischen Schein und Sein teils sehr dünn. LeuphanaWatch hat den Sachverhalt, dass Flyer mit offensichtlich falschem Inhalt verteilt werden falsch interpretiert. Wie uns unsere Leser aufmerksam machten handelt es sich NICHT um Fälschungen. Die Fehler sind im Original vorhanden.

Dies rückt die Aussage der Studentin der Kulturwissenschaften jedoch in ein anderes Licht. Leser von Leuphanawatch vermuten, dass diese Aussage ihr untergeschoben wurde. Diese Aussage kann derzeit jedoch weder bestätigt noch dementiert werden.

Ursprünglicher Beitrag:

Zu den jetzigen akademischen Wahlen sind gefakte Flyer einer Liste für den Senat im größeren Stil aufgetaucht. Von ihrer äußeren Aufmachung sind die Flyer stark an das Design der Fachschaft BE & M angepasst und sind überschrieben mit „Leuphana gemeinsam gestalten! Senat: Liste 1“.

Zu erkennen sind sie auf der Seite „Wahlen – Was, Wer, Wann, Wo, Warum, Wie?“ durch eine offensichtliche falsche Aussage, dass der Senat 16 Mitglieder umfassen und aus Professoren, Mitarbeitern der Leuphana und 3 Studierenden bestehen würde. Hier wurde eine Statusgruppe mit ihren 3 Plätzen einfach mal unterschlagen. Der Senat der Universität Lüneburg besteht, wie allgemein bekannt, aus 19 stimmberechtigten Mitgliedern[1]. Es muss davon ausgegangen werden, dass weitere falsche Aussagen den Kandidaten und Kandidatinnen untergeschoben wurde. So ist eine Aussage wie „Als Studentin der Kulturwissenschaften möchte ich mehr Vielfalt und frischen Wind in den Senat bringen“ sicherlich auch kein Originalzitat. Doch was ist sonst noch alles falsch?

LeuphanaWatch denkt:
Auch wenn die Flyer durch den offensichtlichen und witzigen Fehler leicht als Fake zu erkennen sind kann hier nicht mehr von einer fairen Wahl gesprochen werden. LeuphanaWatch fordert seine Leser auf, diese gefälschten Flyer einzusammeln und zu vernichten. Zudem würde es uns freuen, falls weitere Fehler hier veröffentlicht werden könnten. Auch Hinweise, aus welchen Kreisen die Fälscher kommen, sind erwünscht. Die politischen Gegner können es kaum sein, schaffen selbige kaum die Logistik, ihren eigenen Wahlkampf zu gestalten.

[1] http://www.leuphana.de/ueber-leuphana/organisation/senat.html

Kommentare:

  1. Jeder kann wohl mal einen Fehler machen und statt 19 16 schreiben. Es sind doch alles nur Menschen. Traurig ist, dass man sich hier zu nichts zu schade ist....

    AntwortenLöschen
  2. @Anonym 15:31
    Das soll ein Fehler sein und überhaupt kein deutliches Zeichen, dass es sich um einen Spaß handelt?

    AntwortenLöschen
  3. Die Flyer sind keine Fälschung! Die stehen in der Version auch auf ihrer Internetseite: http://leuphana-gemeinsam-gestalten.de/wp-content/uploads/2011/11/Flyer_senat_nov11_vfinal_web.pdf

    AntwortenLöschen
  4. Wie erbärmlich ist dieser Post. Fehler ok ja. Finger hoch, wer noch nie einen gemacht hat.
    Satire hin oder her, aber das ist ja schon ziemlich schwach.

    Andere Leisten sich Fehler, die sind viel weitreichender, aber auf das Niveau begebe ich mich nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Wer schon bei seiner Bewerbung durch Unkenntnis glänzt sollte auf keinen Fall den Posten bekommen. Jedenfalls nicht in der Wirtschaft. In der Politik und in der Verwaltung sieht es natürlich anders aus. Hier ist das richtige Parteibuch oder Kirchenbuch wichtiger.

    AntwortenLöschen
  6. "LeuphanaWatch fordert seine Leser auf, diese gefälschten Flyer einzusammeln und zu vernichten."

    Ich glaub es hackt! Wenn eine Liste peinliche Fehler auf ihren Flyern hat, dann kann man sich gerne darüber lustig machen und Häme (hier heißt das ja Satire) über die Leute auskübeln.

    Aber die Liste an ihrem Recht Wahlwerbung zu machen zu hindern, ist wieder diese autoritäre linke Reflex: "Alle die nicht meiner Meinung sind müssen mit allen Mitteln aus dem Verkehr gezogen werden!"

    Denkt mal an Rosa Luxemburgs weisen Spruch: "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden, sich zu äußern!" und denkt dann mal über das nach was ihr in den letzten Jahren hier so gepostet habt.

    AntwortenLöschen
  7. Die besagte Liste hat noch weitaus mehr Dreck am Stecken. Die erwähnte Kulturwissenschaftlerin wurde ohne ihr Wissen auf die Liste als Topkandidatin mit Bild gesetzt, das Bild haben die Initiatoren der Liste von ihrer Facebook-Seite genommen (auch gut zu erkennen daran, dass es das einzige ohne weißen Hintergrund ist!). Ebenso stammt das Zitat nicht von ihr, sondern wurde ihr ebenfalls unwissentlich in den Mund gelegt. Genauso erging es auch zwei Uwi-Erstis, wenn auch diese nicht als Top-Kandidaten mit Bild, sondern "lediglich" mit Namen erwähnt werden.
    Hier sieht man ziemlich eindeutig, wie die Fachschaft ihre von sich so hochgepriesene Diversität aus allen Studiengängen erlangt! So etwas ist schon ein ziemliches Armutszeugnis und verstößt sogar gegen die freiheitlichen Rechte der betroffenen Personen. Nicht auszudenken, was von Seiten der Fachschaft alles unternommen werden würde, hätte eine der anderen Listen sich so unmoralisch, undemokratisch und sittenwidrig verhalten. Von Glück kann man reden, dass die betroffenen Personen von einem Vorgehen gegen ihre unswissentliche Kandidatur abgesehen haben!

    AntwortenLöschen
  8. jawoll, in Leuphanien die Rosa Luxemburg zitieren.

    AntwortenLöschen
  9. Also Flyer vernichten wuerde ich nicht. Ich rufe die Betroffene auf, oeffentlich eine Erklaerung abzugeben und aus der Liste auszutreten, so sie denn Probleme mit dem Umgang hat. Ansonsten ist das alles zwar sehr fragwuerdig, aber wer auf eine Liste "der" Fachschaft geht, braucht sich doch nicht zu wundern. Durch besonders basisdemokratisches Verhalten und besonders gute Vorbereitung der Sitzungen sind mir die Mitglieder jedenfalls bislang nicht aufgefallen.

    Fazit: Wer fehlerhafte Informationen nicht bemerkt, braucht sich nicht ueber ein wie auch immer geartetes Wahlergebnis aergern. Es heisst eben zu recht: vorher schlau machen und dann waehlen. Also bitte Fehler oeffentlich klarstellen, aber nicht Flyer einstampfen.

    AntwortenLöschen
  10. Leckere Crepes, heiße chicks. Was will man mehr? Also ich steh auf die Fachschaft Bäm.

    AntwortenLöschen
  11. Guter Kommentar. DU hast es drauf. Respekt!

    AntwortenLöschen
  12. Fachschaft BäM: Business änd Management!

    AntwortenLöschen
  13. Aus dem Artikel: "...kann hier nicht mehr von einer fairen Wahl gesprochen werden."

    Aus dem Flyer: "Keine AKUTe Blockadehaltung"

    Manche Dinge eröffnen interessante Perspektiven,wenn man sie gegeneinander stellt.

    AntwortenLöschen
  14. Hier spricht nur die Angst und der Neid der anderen Listen die Angst haben zu verlieren.

    AntwortenLöschen
  15. Genau, Angst und Neid, ganz der Spoun!

    AntwortenLöschen
  16. Der beschriebene Sachverhalt mit der Kulturwissenschaftlerin ist ein FAKT, bei dem die Fachschaft es offensichtlich so hinbekommen hat, dass zu ihren Gunsten keine breite Öffentlichkeit davon erfährt. Sie sollte sich allerdings mal grundlegend ihr Konzept zum Fang von Wählerstimmen überdenken, soetwas ist aufs Äußerste niederträchtig und sollte von jeder normalen Universitätsleitung stark sanktioniert werden.
    Ich gehe jede Wette ein, dass den Verantwortlichen nach der Veröffentlichung des entsprechenden Kommentars zu diesem Beitrag ganz schön die Muffe ging. Schade nur, dass es nicht rechtzeitig aufgeflogen ist!

    Also ihr demokratischen Fachschaftler, wie wäre es, wenn ihr euch mal zu euren Aktionen äußert!? Oder habt ihr für sowas etwa nicht die Eier in der Hose?

    AntwortenLöschen
  17. Man kann ggf. die Wahl anfechten. Diese Möglichkeit besteht.

    AntwortenLöschen
  18. Das Verhalten von BÄM ist definitiv nicht ok, aber die Wahl deswegen anfechten? Gern, aber rechtlich überhaupt möglich? Vermute mal eher nicht, weil m.E. kein Rechtsbruch begangen wurde.

    AntwortenLöschen
  19. Ich bin gerade ziemlich geschockt. Kann man die Fachschaft BEM denn irgendwie zwingen dazu Stellung zu beziehen?
    Auch wenn hier steht, dass alles Fakt ist finde ich eine Stellungnahme unheimlich wichtig, ob das wirklich stimmt und warum man so etwas macht.

    AntwortenLöschen
  20. Leute glaubt ihr alles was von anonymen Leuten geschrieben wird? So schlimm kann es nicht sein, denke mal nicht das sie die in das Gruppenfoto reingeschnitten haben. Warum geht ihr nicht mal hin und fragt sie einfach? Weil ihr nur anonyme Leute seid, die eh vom ASTA sind?

    AntwortenLöschen
  21. Das ist es ja gerade, dass man durch diese GErüchteküche immer nur Halbwahrheiten erfäht. Deshalb interessiert mich, was die Fachschaft BEM zu den Vorwürfen zu sagen hat.

    AntwortenLöschen
  22. Hingehen und fragen oder zumindest eine E-Mai mit Namen schreiben! Und nicht hier anonym posten.

    AntwortenLöschen