Freitag, 14. Oktober 2011

Audimax-Dossier auf dem Prüfstand

Lücken in der Audimax-Finanzierung und Korruptionsverdacht gegen Vizepräsident Holm Keller. Das konnte das Präsidium nicht auf sich sitzen lassen und sah sich nach massivem Medienrummel zu einer Stellungnahme genötigt (LeuphanaWatch berichtete). Das so genannte "Audimax-Dossier" (1) ging ausführlich auf verschiedene Kritikpunkte ein und versuchte sie zu entkräften.

Knapp einen Monat nach Veröffentlichung des Dossiers haben sich der ASTA und die Senatoren der Liste "Eine Uni für alle" die Ausführungen zur Brust genommen. Der ASTA resümiert:
Es wird deutlich, dass die Kritikpunkte des LRH-Berichtes nicht entkräftet werden konnten. Neben der Tatsache, dass die Finanzierung nach wie vor nicht gesichert ist, steht Holm Keller im Konflikt mit der Antikorruptionsrichtlinie des Landes. Auch der sehr geringe Umfang der Lehrtätigkeiten von Prof. Daniel Liebeskind werden beleuchtet. Quelle: ASTA
Die lesenswerte Antwort des ASTA und der Senatoren auf das Uni-Dossier ist hier zu finden.

Die Leuphana Universität Lüneburg sieht natürlich alles anders. Nach Meinung des Pressesprechers kann die 'Widerlegung' die Argumentation des Präsidiums nicht entkräften. Dies und mehr berichtet die Landeszeitung unter dem Titel "Papierkrieg ums Zentralgebäude". Kommentatoren merkten bereits an, dass die Argumentation des Pressesprechers problematisch sei und dieser besser geschwiegen hätte.

LeuphanaWatch findet: Es ist Zeit für eine Debatte im Senat.

(1) http://www.leuphana.de/campusentwicklung/projektentwicklung/stellungnahme-zentralgebaeude.html

Kommentare:

  1. Da zieht doch plötzlich die ARGE nach Volgershall.

    http://www.landeszeitung.de/lokales/lueneburg/news/artikel/jobcenter-zieht-um-in-uni-gebaeude/

    Schön, dass sich Stadt & Kreis jetzt doch mit mehr Geld am Audimaxbau beteiligen.

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass Volgershall so gut verkäuflich ist. Schön, dass eine Uni mit Raumnot ihre Flächen vermietet. Schön, dass man Flächen die Ideal auf die Lehranforderungen ausgerichtet sind gegen einen Prestigebau eintauscht und dabei noch Raum verliert. Das ist doch Irrsinn.

    AntwortenLöschen
  3. das hört sich doch gut an. Der Libeskind-Bau kann kommen!

    AntwortenLöschen
  4. Elefantenrüsselfisch15. Oktober 2011 um 14:04

    Holm Keller sollte sich mal vertrauensvoll an die Mathematiker der Fakultät Bildung wenden.
    Die Grundrechenarten scheinen nicht seine Begabung zu sein.

    AntwortenLöschen
  5. Kauft Stadt und Kreis die Räume, weil sie für die ARGE tatsächlich passend sind oder um über diesen Umweg noch mehr Geld für den "Nordland-Halle"-Ersatz zahlen zu können?

    AntwortenLöschen