Sonntag, 2. Oktober 2011

Kuwis merken: Wir sind Auslaufmodell

In wenigen Tagen werden alle Studenten der auslaufenden Studiengänge zwangsexmatrikuliert. Schon seit vielen Semestern werden sie stiefmütterlich behandelt, ein Lehrangebot ist oft nur noch rudimentär vorhanden gewesen. Nur durch großen Einsatz im Prüfungsamt und von den Betroffenen konnte für viele noch ein Studienabschluss ermöglicht werden. Eine um ein Jahr längere Galgenfrist haben die Kuwi-Magister. Jetzt merken auch sie ihr nahendes Ende. Die Fachschaft schreibt in einer Rundmail:
Liebe Magister-Kommiliton_innen,
leider macht sich die Einschränkung des Lehrangebots in einigen Fächern bemerkbar. Bitte meldet Euch doch bei der Fachschaft, wenn scheinrelevante Bereiche nicht ausreichend oder gar nicht durch Lehrveranstaltungen abgedeckt sind. Nachträgliche Öffnungen von Bachelor- und Master-Seminaren/ Vorlesungen sollten im Einvernehmen mit der Studiengangsleitung und den Veranstaltungsverantwortlichen noch
möglich sein.

Übrigens:
Zur Frage, was für Möglichkeiten Magister-Studierende haben, um ihr Studium im Einzel-/Härtefall auch nach dem März 2013 abzuschließen, s.: http://www.kuwi-lueneburg.de/studium/magister (wird regelmäßig aktualisiert)

Auch interessant, falls noch nicht gesehen:
http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/ZentraleEinrichtungen/zpa/global/allgemein/Haertefallregelung_fuer_auslaufende_Studiengaenge_Stand_28-01-2011.pdf
LeuphanaWatch findet: Es stünde der Leuphana Universität Lüneburg gut, wenn sie sich um ihre Studenten kümmern würde. Die Unterstützung bei Dozenten und Prüfungsamt ist groß, nur die Vorgaben 'von oben' stimmen nicht.

Kommentare:

  1. Wann laufen die Major 1.0 aus?

    Major (auslaufend)
    - Angewandte Kulturwissenschaften
    - Betriebswirtschaftslehre
    - Informatik & Wirtschaftsinformatik
    - Umweltwissenschaften
    - Wirtschaftspsychologie
    - Wirtschaftsrecht

    Werden die betroffene Kommilitonen dann auch aus der Uni geworfen? Die sind heute ja auch 'pfui' (sic !), da zu wenig Praxisbezug und zu wenig Methoden!

    AntwortenLöschen
  2. Wers nach Regelstudienzeit plus 2 Semestern und großzügigen Härtefallregelungen nicht packt, sollte sich mal überlegen was neues zu machen...Besser so als wenn man nach 20 Semestern merkt, dass man keine Job findet und dann wirklich wenig Chancen hat.

    AntwortenLöschen
  3. @ 16:17: Dein Beitrag ist ziemlich unwissend oder ignorant. Wie Du sicherlich weißt, gibt es im Bachelor ein Teilzeitstudium. Bei den alten Studiengängen gab es das offiziell nicht, man hat es einfach gemacht. Dann sind 4 Semester über der Regelstudienzeit so ziemlich nichts. Bedenke bitte auch, dass in den alten Studiengängen die Regelstudienzeit nicht mit der normalen Studiendauer übereinstimmen muss.

    Vor diesem Hintergrund solltest Du nochmal über deine Aussage nachdenken - bevor Du über die Leute lästerst, Dir dir die Möglichkeit zum Teilzeitstudium überhaupt erarbeitet haben und dein Studienmodell uneigennützig mitbetreut haben.

    AntwortenLöschen
  4. Grabrotierer Humboldt4. Oktober 2011 um 10:20

    Warum muss ich eigentlich in Regelstudienzeit fertig werden? Darf man nicht nebenbei arbeiten, engagieren, Kinder großziehen... leben? Woher kommt diese ständige Forderung danach, dass man alles so schnell und effizient wie möglich durchhecheln muss?

    AntwortenLöschen
  5. @10:20: Die Forderung kommt daher, dass andere (die graue Masse der Steuerzahler) den Spaß bezahlen und das Geld zum Betrieb öffentlicher Einrichtungen nunmal nicht auf der Straße herumliegt.

    AntwortenLöschen
  6. Bei Daniela bin ich jetzt auch ein Auslaufmodell! So ein Mist.

    AntwortenLöschen