Freitag, 7. Oktober 2011

Beste Startwoche aller Zeiten

Die Startwoche 2011 "Gesundheit!" der Leuphana Universität Lüneburg ist schon jetzt die beste Startwoche aller Zeiten. Die Organisatoren haben sich mächtig ins Zeug gelegt:

Ein gigantisches Zelt wurde auf der Mensawiese aufgebaut, angeliefert von vier mächtigen LKW, aufgebaut von Heerschaaren von Arbeitern, bewacht rund um die Uhr. Die Leuphana Universität Lüneburg hat wirklich keine Kosten für Euch gescheut. Dass nicht alle einen Sitzplatz fanden, war durchaus beabsichtigt. Es heizt die Stimmung an und schafft eine verschworene Gemeinschaft.

Damit alle wichtigen Personen trotzdem Sitzplätze finden konnten, gab es reservierte Bereiche. Honoratioren auf Stühlen ganz vorn und die Presse in der ersten Reihe. Für die Studienanfänger des Internats Marienau [1] (Elite = von der Universitätsleitung heftig umworben) waren sogar mehrere Reihen extra reserviert. So fanden alle wichtigen Personen trotz der offenbar beabsichtigten Knappheit sicher ihren Platz.

Als Starredner wurde der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel geholt. Der wirkte echt, als er den Namen die Marke Leuphana mit "Leuphania" nicht ganz im Sinne der Marketingabteilung aussprach. Eure Sympathien und Lacher hatte er auf seiner Seite. Damit der peinliche Vorfall eure Zukunft und das Uni-Marketing nicht belastet, wurde er aus dem offiziellen Video herausgeschnitten [2]. Sicher ist sicher.

Dass es sich schon jetzt um die beste Startwoche aller Zeiten handelt, ist maßgeblich dem ASTA zuzuschreiben. Seine Unterabteilung ("Referat") NOA hat die Startwoche Plus ins Leben gerufen. Gestern wurden bereits bei der Eröffnungsveranstaltung im Zelt unzählige Flyer an (fast) alle Erstsemester verteilt. Der ASTA schreibt:
Die Ergänzung zur Startwoche - die Startwoche plus! Recherchieren. Aufdecken. Gewinnen. Alle Studis sind teilnahmeberechtigt.

"Ein besonders anfälliges Gebiet für Korruption ist das öffentliche Gesundheitswesen, weil es intransparent und komplex ist."
- Transparancy international -

Andere spinnen die Fäden, ihr findet die Netze!

www.startwoche-plus.de
Recherchieren. Aufdecken. Gewinnen.

06. Oktober 2011 bis 21. Oktober 2011
Unter den ersten Plätzen werden Preise im Wert von 300,- Euro vergeben.

Viel Erfolg wünscht Euch, NOA
LeuphanaWatch gratuliert NOA zu dieser großartigen Aktion und wird die Startwoche und Startwoche Plus intensiv begleiten.
Quelle: ASTA

[1] http://www.marienau.com/
[2] http://www.leuphana.de/aktuell/archiv-startseiten-news/startwoche-2011-erfolgsgeschichte.html

Kommentare:

  1. Na, vielleicht solltet ihr mal auf die Inhalte und nicht nur auf die Form. Du als Autor dieser Seite scheinst ja ein durch und durch zynischer Mensch zu sein, der sich nur an den Fehlern anderer erfreut. Vielleicht freut es dich wirklich, aber du wirst immer zu den Verlierern der Geschichte gehören. Vielleicht hat Sigmar Gabriel den Namen der Uni falsch ausgesprochen, aber er hat die Uni auch extrem viel gelobt. Dass der AStA es nötig hat, die Studierenden mit Geld zu Inoffiziellen Mitarbeitern wie damals bei der Stasi zu machen, ist schon ein starkes Stück. Stell dir mal vor, die Uni-Leitung würde 300 Euro dafür zahlen, wenn Studis ihr erzählen würden, wo der AStA sein Geld veruntreut. Da würdet ihr aber mächtig auf die Barrikaden gehen. Naja, du führst eine erbärmliche Existenz und erfreust dich daran, anderen zu schaden, statt wirklich mal was Sinnvolles zu tun. Selber schuld.

    AntwortenLöschen
  2. Geld veruntreuen tut wenn dann das StuPa. Aber ja, da ist doch gerade ein Finanzreferentenposten frei, willst du dich nicht bewerben?

    AntwortenLöschen
  3. Ohweh, da bleibt einem wirklich der gesunde Menschenverstand im Halse stecken.
    1. Geld veruntreuen? Wie wärs mit der Manipulation einer Wissenseinrichtung zugunsten der Zwecke privater Unternehmer? siehe Startwochen-Lehrende
    2. Holm schiebt Projekte und Gelder seinen Freunden zu - siehe Financial Times Deutschland
    3. Die Studierenden zum Denken anzuregen empfinde ich als wesentlich näher am universitären Auftrag als eine Prominenten-Startwoche, die sich an Boston Consulting verkauft.
    4. Dass Politiker, die die Universität nicht kennen und welche über Kontakte hier her kommen, die Uni loben, ist nichts Neues - seht Euch die letzten Jahre an. Es geht doch nur um ein weiteres bekannte Gesicht.
    Und warum sollte sich der AStA davon abhalten lassen, sinnvoll auf den Ausverkauf der Hochschule durch universitätsfremde Netzwerke aufmerksam zu machen?

    Wären wir hier nicht in Leuphanien, wo die Kunst der Anpassung beinahe perfektioniert wird, wären die Studierenden aufgrund der Geschehnisse der letzten Zeit / Jahre schon lange auf den Barrikaden!

    AntwortenLöschen
  4. Ach, das ist doch ziemlich naiver Blödsinn, den du da von dir gibst. Wenn der AStA ein Netz an Informellen Mitarbeitern aufbauen will, ist das eine echte Schweinerei. Genau so war das bei der Stasi auch. Überzeugt sein, dass man allein die einzige Wahrheit kennt und dass alle andere ja üble Faschisten bzw. heute üble Neoliberale seien.
    1. Manipulation einer Wissenseinrichtung: ja, Manipulation war hier in LG auch bitte nötig. Hier musste und muss sehr viel verändert werden. Das war bis vor wenigen Jahren eine Uni, die mit am wenigsten Geld von allen Hochschulen in Deutschland bekam, keinerlei wissenschaftliche Reputation hatte und ein echt schlecht funktionierendes Studienmodell (ich erinnere nur daran, dass es Studiengänge/Schwerpunkte ohne Professuren gab.
    2. Das ist eine Unterstellung. Bitte mal mit Beweisen kommen und nicht nur mit Vermutungen. Mir ist auch lieber, die Uni hat einen Kanzler, der über ein weltweites Netzwerk an spannenden Kontakten verfügt, als so eine graue Juristen-Maus, wie es sie an anderen Unis gibt
    3. Ich denke mal, dass die Studierenden sehr wohl zum Denken angeregt werden. Zeig' mir eine Startwoche in Deutschland, wo die Studenten mehr zum Denken angeregt werden. Normalerweise bekommen die doch lediglich eine Bibführung, eine Party und eine Stadtrally.
    4. Es ist schon ziemlich pervers, wie sich euer Weltbild verhärtet: Jeder Mensch, der etwas Positives über die Leuphana sagt, ist brainwashed. Logisch, muss ja so sein. Denn nach eurem Weltbild ist ja alles des Teufels hier. Schlimmer gehts ja gar nicht. Leute, ihr müsst von diesem Weltbild weg, wenn ihr wollt, dass eure Kritik mal ernst genommen wird. Außerdem macht ihr euch selbst unglücklich, wenn ihr an so abstruse Dinge glaubt. Gabriel war vielleicht wirklich von dem neuen Studienmodell begeistert. So etwas kann möglich sein. Und übrigens waren ja auch andere SPD-Politiker da, die schienen alle ganz begeistert zu sein. (Ach so, stimmt ja, die SPD ist ja mittlerweile nach euren Vorstellungen auch neoliberal... ja, und die LINKE verurteilt ja Leuphana immer noch. Dann ist die Welt ja gut).

    "Kunst der Anpassung" - wieder so ein Blödsinn. Geh dir mal anschauen, was an anderen Unis so läuft. Leuphana-Studis haben mit die höchste Wahlbeteiligung, mit die meisten studentischen Clubs und Vereine pro Kopf von allen Unis deutschlandweit, viele innovative Ideen, die woanders, wo es nur ein sehr eng begrenztes Fachstudium gibt, überhaupt keine Chance hätten. Die Leuphana-Studis sind weniger angepasst als du. Und vielleicht gibt es sogar das Unvorstellbare: vielleicht gefällt einigen sogar das Studienmodell hier.

    Du machst es dir wirklich viel zu einfach, wenn du alle, die hier mal was Gutes tun oder sagen, als angepasst oder gekauft bezeichnest. Damit stellst du dich selbst sehr schnell in eine Ecke und wirst nichts erreichen.

    Vorschlag: kümmere dich / kümmert euch mal um die wirklichen Probleme der Leuphana, z.B.:

    - warum dauern die Berufungsverfahren so lange?
    - warum gibt es noch immer so viele Lehraufträge im Leuphana Semester?
    - warum gibt es so wenige Doktoranden an der Uni?
    - wie kann die aktuelle Wohnungsnot für die Studis abgemildert werden?

    AntwortenLöschen
  5. also ich finde es auch eine Frechheit vom Stasi AStA sowas zu machen! Ganz ernsthaft! Was denkt sich denn dieser verdammte Stasi-Nazi-AStA eigentlich! Einfach bei den Leuten an die Tür zu klopfen, sie zu packen und mit der Drohung unter Druck zu setzen:"sagst du uns nicht alles über Holm Keller, dann darfst du hier nichtmehr studieren! wenn du jetzt nichts weißt, kannst du gerne als IM bei uns mitmachen, wir gründen dafür gerade ein neues Referat. das GeStaPo-Referat folgt dann bald, damit wir, der korrupte, gelderveruntreuende, manipulative, Stasi-Nazi-RoteKhmer-ASta hier an der Uni bald die Weltherrschaft übernehmen können."
    Ich habe auch mal gehört, dass der Stasi-Nazi-RoteKhmer-alQuaida-AStA den 11.9 verursacht hat... DAS sollte mal jemand untersuchen!
    Neues Gewinnspiel: Ich biete demjenigen 10000€ in bar, wer mir die beste Verbindung zwischem dem Stasi-Nazi-RoteKhmer-alQuaida-RAF-AStA un dem 11. September nachweist.

    AntwortenLöschen
  6. Oh mein Gott, der AStA regt Studierende, außerhalb der Schranken, zum denken an und stellt Unternehmensberater als Dozenten in Frage. Jetzt wird unsere Uni bestimmt geschlossen wegen all der bösen Presse. Sich ein Bild zu machen über die eigenen Dozenten und die eigene Hochschulleitung ist wirklich total StaSi-mäßig. Ich hoffe die Dozenten reagieren entsprechend und lassen alle durchfallen, die im AStA sind, oder sich an der Aktion beteiligen. Am bessten man exmatrikuliert den ganzen verdammten AStA um die Aktionen gegen unseren geliebten Präsidenten -Gott schütze ihn- endlich ein Ende haben. Dann müssen wir nurnoch die Kritiker aus dem Senat kaltstellen und die totale Leuphana kann kommen. Leuphana21 war einst nur eine Vision, heute ist es Wirklichkeit. Mögen Präsident Spoun und Oberbefehlshaber Keller die Universität heilen indem sie die Geschwüre an Kritikern entfernen, damit uns niemand mehr in unserer Einheitsmeinung stört.

    AntwortenLöschen
  7. Die Verbindung von Lüneburg über Hamburg zu 9/11 ist sicherlich leichter zu finden wie jene zu den Höhlen in Afghanistan.

    AntwortenLöschen
  8. Bin ich hier falsch?8. Oktober 2011 um 21:19

    Ich war bei Sigmars Rede im Zelt und finde das Video auf der Homepage oberpeinlich. Gerade der Anfang hat mich total mitgenommen und den schneiden sie einfach raus. Bloß weil er mal den Uninamen falsch ausspricht und sich gleich korrigiert. Wenn das schon so schlimm ist, dass es nicht ins Video darf, dann stimmt mit dieser Uni definitiv was nicht.

    Ich hab vorher an ner anderen Uni studiert und da war der AStA ganz anders drauf. Ihr heult hier rum von wegen Stasimethoden, da lach ich mich tot. Zum Nachdenken anzuregen ist doch nich verboten oder soll ich meinen Verstand gleich bei der Immatrikulation abgeben? Ich bin jedenfalls neugierig, was nächste Woche so kommt.

    AntwortenLöschen
  9. Angapasst??? Ist man nicht auch angepasst, wenn man sich der "gegen alles Bewegung" anschließt?!

    AntwortenLöschen
  10. Gegen Studiengebühren
    Gegen Einfluss der Wirtschaft auf Studieninhalte
    Gegen undemokratische Verfahren
    Gegen .........

    Da bin ich gern gegen alles. Wer für etwas ist, muss zwangsläufig gegen etwas anderes sein.

    Gegen Studiengebühren --> für freien Zugang zu Bildung
    Gegen Einfluss der Wirtschaft auf Studieninhalte --> für ein unabhängiges und dem Gemeinwohl verpflichtetes Bildungswesen
    Gegen undemokratische Verfahren --> für Demokratie und Mitbestimmung.

    Wo ist dein Problem?

    AntwortenLöschen
  11. Von wem sind diese Worte9. Oktober 2011 um 16:50

    "Wir haben Regeln und wer unter diesen spielen will, kann mitmachen."

    AntwortenLöschen
  12. Sehr naiv, der Kommentar von 16:37. Als ob die Abwesenheit von Studiengebühren den freien Zugang zu Bildung ermöglichen würden. Wer's glaubt hat wohl noch nie in der Realität gelebt.
    Demokratie ist übrigens die Herrschaft der Mehrheit. Ist einmal etwas beschlossen, muss sich die unterlegene Minderheit fügen und nicht hinterrücks in Blogs dagagen anschreiben.
    Ist dieser Blog hier eigentlich ein demokratisches Verfahren? Nein, ganz im Gegenteil. Ein einziger bestimmt hier die Themen, die anderen dürfen nur kommentieren.

    Und: wie schon vorher geschrieben: wer nur dagagen ist, wird nichts erreichen. Ihr müsst endlich mal eine echte Dafür-Vision entwickeln.
    Und da reichen die oben genannten Punkte nicht aus. Die zeigen nur, wie wenig sich der Autor mit dem Thema Hochschule befasst hat.
    --> der Zugang zu Bildung hat wenig mit den Studiengebühren zu tun! (das belegen mittlerweile alle Studien)
    --> es gibt keine funktionierende Uni auf der Welt, in der die Studierenden bestimmen, was gemacht werden soll.

    AntwortenLöschen
  13. Von wem sind diese Worte?9. Oktober 2011 um 18:50

    @ 16:52

    "Spezielle Interessen zu artikulieren, das klappt gut. Was immer schwerer fällt, ist uns mit denen auszutauschen, die ganz anders ticken. Wir lernen immer weniger, mit unterschiedlichen Erfahrungen, Einstellungen und Engagements umzugehen."

    AntwortenLöschen
  14. Lüneburger im Exil9. Oktober 2011 um 21:04

    @ 16:52: Deine Aussagen lassen eine fundamentale Unkenntnis über ein demokratisches Miteinander vermuten.

    1) "Ist einmal etwas beschlossen, muss sich die unterlegene Minderheit fügen und nicht hinterrücks in Blogs dagagen anschreiben."

    Hinterrücks gegen etwas anschreiben? Es tut mir leid, aber ich kann deiner Argumentation nicht folgen. Die Bankenrettung, die Atom-Frage, der Libyen-Militäreinsatz sind nur wenige Beispiele für Entscheidungen, die von mehr oder weniger demokratischen Gremien getroffen wurden. Hast Du kritische Berichte, Kommentare oder Artikel zur jeweiligen Entscheidung gelesen? Vermutlich ja, denn die Presselandschaft war bzw. ist voll davon. Was soll deiner Meinung nach undemokratisch daran sein? Demokratie bedeutet zwar einerseits, dass Mehrheitsentscheidungen fallen. Sie bedeutet aber auch, dass die Gegenseite eine andere Meinung haben kann und dafür werben darf. So wie Du formulierst könnte man den Eindruck gewinnen, dass Entscheidungen nicht kritisiert werden dürfen und man erst recht nicht dagegen arbeiten darf. Es tut mir wirklich leid, aber wenn das deine Auffassung ist, dann unterliegst Du einem fundamentalen Irrtum. Demokratie funktioniert nämlich nur, wenn Entscheidungen auch änderbar sind. Dazu gehört eben auch, dass nicht alles akzeptiert werden muss und man dagegen arbeiten darf. Niemand möchte hier die Verfassung aushebeln, im Gegenteil. Kritische Menschen nutzen gerade die Freiheiten, welche unsere Verfassung aus gutem Grund bietet. Auf ihrer Grundlage findet eine Auseinandersetzung über den richtigen Kurs statt. Das ist ein zutiefst demokratischer Vorgang. Wer eine politische Auseinandersetzung verhindern will (Grüße an einzelne StuPa-Mitglieder), sollte nochmal zu den Stichpunkten Demokratie und Meinungsfreiheit nachlesen.

    2) "Ist dieser Blog hier eigentlich ein demokratisches Verfahren? Nein, ganz im Gegenteil. Ein einziger bestimmt hier die Themen, die anderen dürfen nur kommentieren."

    Es ist ein Blog, was automatisch Beiträge und Kommentare bedingt. Wenn ich aber auf der rechten Seite richtig lese, kannst Du eigene Beiträge an die angegebene Emailadresse schicken. Hast Du das schonmal versucht? Setze doch einfach dein eigenes Thema. Oder wurde ein Beitrag von dir abgelehnt? Solange Du noch nie einen Beitrag eingereicht hast, solltest Du dich nicht beschweren. Oder soll deiner Meinung nach eine wie auch immer geartete "Mehrheit" eine Vorzensur der Beiträge ausführen? Soll nur veröffentlicht werden, was breiter Konsens ist?

    Apropos, wenn Dir die Beiträge hier nicht passen, darfst Du gern dagegen kommentieren. Das tust Du ja auch. Wurden schon Kommentare von dir gelöscht? Das würde mich mal interessieren.

    Ansonsten mach doch einfach einen eigenen Blog auf. Ich werde da gern mitlesen und kommentieren, was das Zeug hält.

    Einen schönen Sonntagabend.

    AntwortenLöschen