Freitag, 14. Oktober 2011

Leuphanancial Times ist zurück

Seit der Audimax-Grundsteinlegung ist es um die Kollegen der Leuphanancial Times ruhig geworden. Jetzt sind sie mit neuen Beiträgen zurück und nehmen die Finanzierung des Zentralgebäudes und das Leuphana-Studienmodell gewohnt bissig auf's Korn. Auch die Startwoche wurde schon thematisiert.

Ein kurzer Blick auf die satirischen Werke lohnt.

Kommentare:

  1. Als ob Satire einem das Recht gäbe jede Beleidigung zu äußern...

    AntwortenLöschen
  2. das Traurige ist ja, dass die Leute, die hier viel Zeit in solche "satirischen" Beleidigungen stecken, damit vielleicht auch mal etwas zur Verbesserung der Situation der Uni hätten tun können. Aber daran scheint ihnen ja nicht gelegen.

    AntwortenLöschen
  3. Zur Un-Politik und Sinnlosigkeit von Satire bitte einmal Volker Pispers, Reinald Grebe oder Hagen Rether hören. Es braucht viele Formen, um Dinge offensichtlich zu machen, Satire kann da sehr viel.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das wäre ja zumindest noch unterhaltsam. Den Grebe höre ich mir sehr gern an.

    AntwortenLöschen
  5. interessiert dich sowieso keinen, was die thematisieren.

    AntwortenLöschen