Dienstag, 25. Oktober 2011

Mehr Geld für Spoun & Keller?

Die Präsidenten und hauptamtlichen Vizepräsidenten an den niedersächsischen Hochschulen verdienen zu viel Geld. Das bemängelt der Landesrechnungshof und jetzt auch der zuständige Ausschuss des Landtages. Wie die HAZ berichtet, verdienen Präsidenten teilweise so viel wie der Staatssekretär im Wissenschaftsministerium (MWK). Besonders dramatisch sei die Lage an den Stiftungshochschulen. [1] Die HAZ schreibt:
Vor allem bei den Stiftungshochschulen, die noch freier bei der Entscheidung über ihre Besoldung sind, seien die Verhältnisse „aus dem Ruder gelaufen“, ergänzte der Vertreter des Rechnungshofes im Landtagsgremium. Das Ministerium lasse den Stiftungshochschulen ... [u.a. Lüneburg, LW] „zu lange Zügel“ und drohe währenddessen „die gebotene Kontrolle zu verlieren“. [1]
Nun will das Ministerium Leitlinien für die Gehälter entwickeln und im zuständigen Landtagsausschuss über die Bezahlung der (Vize-)Präsidenten berichten. [1] Das scheint nötig, denn in Lüneburg sind die hohen Gehälter schon länger Thema. Für alle Freunde der Leuphana Universität Lüneburg hat die HAZ eine pikante Information parat:
... die Leuphana-Universität Lüneburg hatte vor wenigen Wochen intern [im Ministerium, LW] Diskussionen ausgelöst, weil für die kürzlich bestätigte Führung um den Präsidenten und den Vizepräsidenten eine erhebliche Gehaltsaufbesserung vorgeschlagen worden war. Dies ist bislang aber im zuständigen Stiftungsrat am klaren Nein des Wissenschaftsministeriums gescheitert. [1]
Mehr Geld also für Sascha Spoun und Holm Keller? Von wem dieser Vorschlag kommt, dürfte unschwer zu erraten sein. Dabei war gerade Holm Keller doch aus rein humanitären Gründen nach Lüneburg gekommen:
"Ich bin hier, weil ich meinem Freund Sascha versprochen habe, ihm zu helfen." [2]
"Geld habe ich genug verdient, jetzt möchte ich [der Gesellschaft, LW] etwas zurückgeben." [3]
LeuphanaWatch meint: Während unzählige Mitarbeiter auf befristeten und schlecht bezahlten Verträgen sitzen, scheint manch einer die Relationen vollkommen aus den Augen verloren zu haben. Wer an der Futterkrippe sitzt, der frisst - oder versucht es zumindest. In diesem Fall ist dem Ministerium für die klare Ansage zu danken.

Quellen
[1] http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Landtag-beanstandet-hohes-Gehalt-der-Uni-Praesidenten
[2] http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/aufbruch-eine-arme-universitaet-will-exzellent-werden-1409375.html
[3] http://de.indymedia.org/2006/06/149913.shtml

Kommentare:

  1. Elefantenrüsselfisch25. Oktober 2011 um 21:26

    Was bekommen Präsident und Kanzeler ganz konkrekt an Besoldung?

    Da Keller ab Mai 2012 nur noch halbtags beschäftigt ist, sollte eine Besoldungserhöhung nicht so tragisch sein. Unterm Strich wird es das Geld für eine volle Stelle sein.

    AntwortenLöschen
  2. "Was bekommen Präsident und Kanzeler ganz konkrekt an Besoldung?"

    Diese Frage stelle ich mir auch. Leider kann ich dazu nur beitragen, dass der Senat es auch nicht weiß. Soweit mir bekannt ist, wissen das nur der Stiftungsratsvorsitzende und das MWK. Folglich kann niemand anderes deine Frage beantworten. Gerüchte, dass die Besoldung in Lüneburg ungewöhnlich hoch sein soll, sind mir auch bekannt. Aber eine Bestätigung wird nicht zu bekommen sein. Anders herum gedacht: Wenn die Gerüchte so furchtbar falsch wären, hätte bestimmt schon jemand das korrigiert. Sonst wird doch alles so schnell dementiert.

    AntwortenLöschen
  3. Also Keller könnte sicherlich deutlich mehr Geld in der freien Wirtschaft verdienen. Von daher gibt er einiges was auf um sich hier im WatchBlog bepöbeln zu lassen..krasser Typ der Keller! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. 1000 Euro Schmerzensgeld pro Senatssitzung sollten schon drin sein. So etwas tut sich sonst kaum ein Top-Manager in Deutschland an...

    AntwortenLöschen
  5. Da müsste man halt auch Top-Manager sein... da fehlt halt dann doch etwas.... neben Anstand und Integrität

    AntwortenLöschen
  6. Elefantenrüsselfisch26. Oktober 2011 um 21:05

    @ 15:14 Uhr

    Es zwingt niemand Herrn Keller weiter an der Universität zu arbeiten. Spoun außen vor gelassen.
    Wenn Keller meint, er bekommt nicht das, was ihm zusteht, kann er sich wieder in der freien Wirtschaft versuchen.

    AntwortenLöschen
  7. Die Frage ist ja auch: Wofür? Welches Projekt hat Keller denn erfolgreich abgeschlossen? Seit 5 Jahren fehlt eine gesicherte Finanzierung des Zentralgebäudes. Und Spoun - der wollte die Auswertung seines Leuphana-BA-Modells doch schon lange einmal veröffentlichen. Passiert aber nicht, obwohl die ersten Jahrgänge durch sind. Komisch....

    AntwortenLöschen
  8. die LZ nennt in ihrem gestrigen artikel summen:
    5249,52€ plus zulagen bzw. 7.900€ werden dort als mögliche summen genannt.

    http://www.landeszeitung.de/lokales/lueneburg/news/artikel/uni-spitze-pokert-um-hoeheres-gehalt/

    AntwortenLöschen