Montag, 28. November 2011

Fachschaft BWL hat Förderverein

Die Fachschaft BWL mit dem neuen Namen hat einen eigenen Förderverein. Der trat als Veranstalter der "Welcome (back) @Leuphana" HörsaalgangParty öffentlich in Erscheinung (1). Es stellt sich die Frage, ob durch den Trick der Vereinsgründung lediglich die Möglichkeit genutzt wurde, ab sofort Spendenquittungen an die reichlich vorhandenen Sponsoren (u.a. KPMG) ausstellen zu können. Interessant dürfte der Verein besonders hinsichtlich der Verwendung studentischer Gelder werden. Während sämtliche Fachschaftsfinanzen vom Finanzreferenten des ASTA überwacht und kontrolliert werden (2), ist dieser für den Verein nicht zuständig. Die Preisfragen lauten also: Findet ein Geldtransfer zwischen Studentenschaft und dem Verein statt? Gibt es eine gemischte Finanzierung unter Beteiligung von Fachschaft und Verein bei Partys oder anderen Veranstaltungen?

Unabhängig davon irritiert der Vereinsname: "Förderverein der Fachschaft der Leuphana Uni LG e.V." (1). Wieder einmal vergisst die Fachschaft BWL, dass sie nicht die Fachschaft der Leuphana Universität Lüneburg ist. Sie mag sich fälschlicherweise so nennen, aber es gibt viele weitere Fachschaften. Etwas mehr Bescheidenheit wäre angebracht - bei der Fachschaftsbezeichnung wie beim Vereinsnamen.

(1) Flyer zur Hörsaalgangparty am 15.10.
(2) http://www.asta-lueneburg.de/referate/finanzreferat/
LeuphanaWatch dankt für den Beitrag, den wir in einer eMail erhalten haben.

Kommentare:

  1. Das ist ein Skandal!

    Aber wer kontrolliert eigentlich den AStA mit seinen Finanzen? Die Uni? Der Landesrechnungshof? Der Holm Keller? Oder der nette Steuerberater mit seinem Stundenlohn von 300 Euro?

    Noch eine andere Frage:
    Es gibt noch andere Fachschaften an der Leuphana?

    AntwortenLöschen
  2. Aber wer kontrolliert eigentlich den AStA mit seinen Finanzen?
    - StuPa?

    Es gibt noch andere Fachschaften an der Leuphana?
    - Bsp.: http://www.leuphana.de/fakultaet-wirtschaft/fachschaften.html

    AntwortenLöschen
  3. 1. Mein Gott, Fördervereine hat an dieser Uni jedes Institut und jeder zweite Studiengang. Das ist normal und auch gut so. 2. Wenn die Unternehmen etwas von der Steuer absetzen dürfen, sollen sie es doch auch tun. Freut euch lieber, dass es reichlich vorhandene Sponsoren gibt! 3. Wieso sollte der AStA-Finanzreferent denn bitte die Ein- und ausgänge eines Fördervereins prüfen? Das macht für gewöhnlich der Kassenprüfer. Und falls es einen Transfer studentischer Beiträge geben sollte, würde es dem Finanzreferenten bei seiner Fachschaftsprüfung wohl auffallen; hoffe ich jedenfalls. Oder möchte der Herr auch gleich noch KPMG prüfen und schauen, ob deren Weihnachtsfeier durch studentische Mittel querfinanziert wurde?

    AntwortenLöschen
  4. @Basti
    Für deine miserablen Kenntnisse der Universitätsstruktur schlägst du definitiv den falschen Tonfall an.
    Die Finanzen der Verfassten Studierendenschaft werden vom Studierendenparlament festgelegt, in dem übrigens auch Menschen aus der Fachschaft "Die Fachschaft" (Eigenbezeichnung) sitzen. Die korrekte Buchführung und Überwachung wird vom Finanzreferenten geleistet. Für die Auswahl dieser Person, sowie der Wahl oder Abwahl, ist wieder das StuPa zuständig.

    Neben der Fachschaft "Die Fachschaft" gibt es, so spontan aus dem Bauch, glaub ich mindestens noch Wirtschaftspsychologie und Umweltwissenschaften. Ob z.B. Kuwi auch eine Fachschaft ist weiß ich nicht, kannst du aber mit ein wenig Mühe sicherlich selbst herausfinden.

    AntwortenLöschen
  5. klar gibts ne kuwi fachschaft ;)

    in der tat; der name der bwl fachschaft ist etwas zu hoch gegriffen, warum müssen die sich so aufspielen und sich über allen anderen stellen? na ja aber in letzter zeit sorgen sie ja selbst für ihr schlechtes image... wenn ich an den oliver denke...

    AntwortenLöschen
  6. Zur Kontrolle des AStA sei noch zu sagen, dass die Finanzend er gesamten verfassten Studierendenschaft natürlich auch von unabhängigen Kassenprüfern unter die Lupe genommen werden und der Haushaltsausschuss des StuPa auch nicht ganz untätig ist.

    Dagegen ist es durchaus schwierig nachzuvollziehen, wie bei gemeinsamen Veranstaltungen von Verein und Fachschaft BWL nachher die Bareinnahmen aufgeteilt werden. Die Gefahr, dass Getränke auf Kosten der Studierendenschaft gekauft werden und dann die Einnahmen in einen Verein abfließen, wo keiner kontrollieren kann was damit passiert, sehe ich durchaus. Es geht hier Schließlich um Gelder die alle Studierenden zahlen, da ist schon etwas demokratische Kontrolle notwendig.

    AntwortenLöschen
  7. Allein schon der BÖSE ANSCHEIN ist zu vermeiden!

    AntwortenLöschen
  8. die fachschaft = die partei?

    AntwortenLöschen
  9. Die Studierendenschaft profitiert davon, weil so steuervergünstigungen genutzt werden können. Die Studierendenschaft macht dabei GEWINN das weiß auch der Asta. Geht doch mal zu der Fachschaft und dem ASTA hin und fragt die, dann werden die das auch bestätigen. Der Haushalt is ja öffentlich. Also freut euch lieber, dass die Studenten so mehr Geld haben

    AntwortenLöschen
  10. @21:03
    Wenn ich mir die StuPa-Plakate der Liste Wirtschaft anschaue fällt mir immer der alte Slogan der Partei Die Partei ein:
    "Inhalte überwinden!"

    AntwortenLöschen
  11. Schon mal dran gedacht, dass mit den Einnahmen des.Vereins unter anderem die Wahlwerbung bezaHlt werden könnte?

    AntwortenLöschen